Fahrdaten als Riesengeschäft

McKinsey-Studie schätzt das Umsatzpotenzial von Fahrdaten mit Mehrwert bis 2030 auf 750 Milliarden Euro

Datum
6. Januar 2017
Autor

Zusammenfassung

Die Studie „Monetizing Car Data“ von McKinsey & Company kommt zum Ergebis, dass Fahrdaten ein Riesengeschäft mit einem Umsatzpotenzial von 750 Milliarden Euro bis zum Jahr 2030 werden könnten. McKinsey befragte über 3.000 Autokäufer in Deutschland, den USA sowie China und redete mit Entscheidern in der Industrie. Die Unternehmensberatung identifizierte mehr als 30 Anwendungsfelder, um Fahrdaten zu nutzen. Darunter eine intelligente Parkplatzsuche, verscheißabhängige Wartungswarnungen oder Informationen für den Qualitätsnachweis beim Verkauf.

Laut Studie sind neun von zehn Kunden bereit, für Zeitersparnis Daten zu teilen. Über 70 Prozent der deutschen Autofahrer würden ausserdem für datenbasierte Dienste bezahlen. Und 81 Prozent würden auf selbstfahrende Fahrzeuge umsteigen.

Einschätzung

Die McKinsey-Studie zeigt grosses Potenzial für die Nutzung von Fahrzeugdaten – und damit auch viel Umsatzpotenzial. Aus Fahrzeugdaten kann ein enormer Mehrwert für Kunden und Anbieter entstehen. Datenschutz und Sicherheit dürfen dabei aber nicht auf der Strecke bleiben. Sie können selbst zum Mehrwert werden.

Zielgruppen

  • IT- und IS-Verantwortliche
  • Management
  • Interessierte Kreise